Der ›Symphonic Mob‹ ist Deutschlands größtes Spontanorchester.

Er bietet allen, die ein Instrument beherrschen oder gern singen, die Chance, gemeinsam mit den Musikerinnen und Musikern eines professionellen Klangkörpers zu musizieren – ganz gleich ob sie im Alltag in Laienorchestern oder Big Bands spielen, ob sie Blas- oder Kammermusik machen oder in Chören singen.

Symphonic Mob Berlin 2016. Foto: Kai Bienert

Kent Nagano dirigiert den Berliner ›Symphonic Mob‹ 2016. Foto: Kai Bienert

Im Sommer 2014 hat das Deutsche Symphonie-Orchester Berlin das Konzept erstmalig in Berlin verwirklicht und Profimusiker und leidenschaftliche Laien aller Altersstufen und jeglicher musikalischer Vorbildung zu einem großen Spontanorchester vereinigt. Zur Premiere am Tag der offenen Tür im Auswärtigen Amt versammelten sich mehr als 400 Musikerinnen und Musiker zwischen acht und 84 Jahren, um gemeinsam Musik von Beethoven und Bizet aufzuführen. 2015 fand das Konzept in der Mall of Berlin mit Tänzen von Dvořák und Brahms seine Fortsetzung. Was dabei aus Musizierfreude, Können, Enthusiasmus entstand, war einfach überwältigend.

2016 – ›Symphonic Mob an fünf Orten‹

Unter der Dachmarke ›Symphonic Mob‹ wird es ab Sommer 2016 in Berlin und drei weiteren Städten und einer Region musikalische Begegnungen zwischen professionellen Orchestern und musikbegeisterten Laien geben. Als Partner konnten das Brandenburgische Staatsorchester Frankfurt | Oder, das Gürzenich-Orchester Köln, die Bremer Philharmoniker und die Region Mecklenburg-Vorpommern in Zusammenarbeit mit der jungen norddeutschen philharmonie gewonnen werden, die das Konzept vor Ort in Kooperation mit dem DSO umsetzen werden:

16.05.2016 Berlin Deutsches Symphonie-Orchester Berlin
25.06.2016 Bremen Bremer Philharmoniker
09.07.2016 Köln Gürzenich-Orchester Köln
30.07.2016 Mecklenburg Vorpommern / Rostock junge norddeutsche philharmonie
18.09.2016 Frankfurt / Oder Brandenburgisches Staatsorchester Frankfurt / O.


Mitmachen kann jeder

Symphonic Mon 2015. Foto: Christoph Hengelhaupt

Foto: Christoph Hengelhaupt

Jede und jeder, die oder der ein Instrument spielen oder singen kann, kann auch am ›Symphonic Mob‹ teilnehmen. Das Alter ist dabei ganz egal, alle sind willkommen. Mitzubringen sind nur Begeisterung und ein Instrument – der Rest ergibt sich von allein. Es muss übrigens kein Orchesterinstrument sein: Ob Geige, Flöte, Saxophon oder Oud, alle Instrumente, die ohne elektrische Verstärkung funktionieren, sind herzlich willkommen. Als kleine Erinnerung gibt’s für alle Teilnehmer ein exklusives ›Symphonic Mob‹-T-Shirt.

Vorkenntnisse und Schwierigkeitsgrad

Für alle Stücke gibt es neben den Original-Stimmen auch vereinfachte Stimmen für Instrumente in allen möglichen Tonlagen, die der finnische Musiker und Arrangeur Jarkko Riihimäki für uns zusammengestellt hat. Es ist also für alle etwas dabei, egal ob für junge Musikfreunde oder alte Hasen.

Hilfe von den Profis, Proben mit den Profis

Die Musikerinnen und Musiker der beteiligten Orchester werden als Stimmführer mit den einzelnen Instrumentengruppen zusammenspielen und ihren neuen Kollegen mit Rat und Tat zur Seite stehen.

Damit sich jeder und jede gut vorbereiten kann, haben die Orchestermusikerinnen und musiker einige Video-Tutorials aufgenommen, die beim Einstudieren der Stimmen helfen werden. Außerdem gibt es Audio-Dateien der einzelnen Stimmen zum Mitspielen und Üben. Eine gemeinsame Probe sorgt für den perfekten Klang.

Mach mit – in einer Stadt Deiner Wahl!

Im Menü oben kommst Du zu den Projektwebseiten der beteiligten Städte. Dort findest Du alle Informationen zum jeweiligen Symphonic Mob, Notendownloads, Videos, Anmeldemöglichkeiten und viel mehr.

Wir freuen uns auf Dich!

Diese Seite teilen:

Folge dem Symphonic Mob