Christoph-Mathias Mueller, Dirigent

Christoph-Mathias Müller, Foto: Marco Borggreve

Foto: Marco Borggreve

Seit 2005 ist der Schweizer Christoph-Mathias Mueller Chefdirigent des Göttinger Symphonie Orchesters, das er seither zu einem herausragenden Klangkörper Deutschlands entwickelt hat.

Der internationale Durchbruch gelang ihm 2000 mit dem Gewinn des internationalen Dirigierwettbewerbs in Cadaqués/Spanien. Claudio Abbado berief ihn als seinen Assistenten für das Gustav Mahler Jugendorchester (2001-2005) und für das Lucerne Festival Orchestra (2003-2005). Für besonderes Aufsehen sorgte sein Debut am Bolshoi Theater Moskau, wo er 2010 die „Fledermaus“ und in der Saison 2012/2013 den „Rosenkavalier“ dirigierte und seitdem regelmäßig zu Gast ist.
Mueller gastiert regelmäßig auf den großen Podien der Welt. Dazu gehören: Russian National Orchestra, Orchestre National de Lyon, Orchestre Philharmonique du Luxembourg, Tonhalle-Orchester Zürich sowie in der Suntory Hall in Tokyo und der KBS Hall in Seoul.

Mit zahlreichen Künstlern von Weltrang wie Frank Peter Zimmermann, Simone Kermes, Kirill Gerstein, Dimitri Ashkenazy oder Reinhold Friedrich verbindet ihn eine langjährige intensive Zusammenarbeit. Ein besonderer Höhepunkt war der begehrte ECHO Klassik Preis 2013 für die Produktion „Russian Trumpet Concertos“ mit Reinhold Friedrich. 2016 folgte die Publikation der „Russian Oboe Concertos“ sowie die der Welturaufführung der zwei Opern von Claude Debussy in einer Rekonstruktion von Robert Orledge über Texte von Edgar Allan Poe, welche weltweit hervorragende Kritiken erhält.

Göttinger Symphonie Orchester

Göttinger Symphonie Orchester, Foto: Frank Stefan Kimmel

Foto: Frank Stefan Kimmel

Angesichts seiner über 150-jährigen Geschichte zählt das Göttinger Symphonie Orchester nicht nur zu den traditionsreichsten Orchestern, sondern mit über 100 Konzerten und mehr als 90.000 Zuhörern pro Jahr zugleich zu den erfolgreichsten Klangkörpern im gesamten mittel- und norddeutschen Raum.

Spitzenvertreter der internationalen Musikszene wie Simone Kermes, Dimitri Ashkenazy oder Frank Peter Zimmermann gastieren regelmäßig in Göttingen. Auch viel beachtete Interpretationen zeitgenössischer Musik, darunter zahlreiche Uraufführungen, stehen ebenfalls für die Qualität des Göttinger Symphonie Orchesters.

Seit 2005 leitet Christoph-Mathias Mueller das Orchester, das Musiker aus 23 Nationen umfasst. Bedeutende Auszeichnungen unterstreichen das seither abermals gesteigerte Renommee des Klangkörpers. So erhielt zuletzt Reinhold Friedrich für seine CD-Einspielung der „Russian Trumpet Concertos“ mit dem Orchester unter Leitung von Christoph-Mathias Mueller einen ECHO Klassik Award 2013. Großes Interesse erregte auch die Ersteinspielung der Kurzopern „La Chute de la Maison Usher“ und „Le Diable dans le Beffroi“ von Claude Debussy.

International ist das Orchester aber nicht nur mit seinen CDs erfolgreich. Einladungen zu bekannten Musikfestspielen sowie Tourneen zeigen, wie sehr die musikalische Qualität auch im Ausland geschätzt wird. So führten Gastspielreisen das Orchester in den vergangenen Saisons beispielsweise in die Schweiz und nach China, wo es als musikalischer Botschafter Niedersachsens begeisterte.

Diese Seite teilen:

Göttingen
Göttingen
Göttingens größtes Spontanorchester

Datum: 16.09.2017, 14 Uhr
Ort: Marktplatz Göttingen
Folge dem Symphonic Mob